2024 eröffnen neues Hotel und umgestaltetes Themengebiet
Efteling - Montag, 24. Januar 2022

Der Freizeitpark Efteling feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum – und blickt trotz aktuellem Lockdown zuversichtlich in die Zukunft. Die Pläne sind groß: 2024 wird Efteling ein siebenstöckiges Hotel mit zwei Restaurants und einem Spa-Bereich eröffnen. Es entsteht direkt neben dem Haupteingang, innerhalb der Mauern des Freizeitparks. Zudem starten bald die Bauarbeiten für ein komplett umgestaltetes Themengebiet mit neuer Indoor-Attraktion, das ebenfalls 2024 fertig sein wird.

Normalerweise hat Efteling an 365 Tagen im Jahr geöffnet, doch in den Niederlanden befinden sich die meisten Kultur- und Freizeiteinrichtungen seit Mitte Dezember im Lockdown. Stillstand herrscht trotzdem nicht: Der Freizeitpark nutzt die Ruhe, um den Bau des neuen Hotels vorzubereiten. In den nächsten Monaten werden Arbeiten unter der Erde durchgeführt. Anschließend geht es überirdisch weiter. Da das Hotel in der Nähe des Haupteingangs errichtet wird, wurde ein Teil des Parkplatzes als Baustelle eingerichtet. Auch die Umgestaltung des Themengebietes beginnt in diesem Jahr.

Noch mehr Spaß und Entspannung
Zur Welt von Efteling gehören bereits zwei Ferienparks und zwei Hotels. Die Besonderheit des neuen Hauses: Wer hier übernachtet, kann nach dem Wachwerden den Blick über die Efteling-Attraktionen genießen, denn das siebenstöckige Hotel steht innerhalb der Parkgrenzen. Das neue Gebiet, in dem bis 2024 eine Indoor-Attraktion entsteht, liegt zwischen der Pardoes Promenade, dem Dive-Coaster Baron 1898 und der Familienachterbahn Max & Moritz. Hierfür wird das Spukschloss weichen. Mit der neuen Attraktion können sich künftig noch mehr Besucher gleichzeitig auf ein Abenteuer freuen. Voraussichtlich wird sie etwa 1.250 Besuchern pro Stunde Platz bieten.

Fokus auf das aktuelle Parkareal
„Im letzten Jahr gab es grünes Licht für den Flächennutzungsplan ,Wereld van de Efteling’. Damit ist der Weg für eine Erweiterung an der Ostseite des Freizeitparks geebnet. Trotzdem konzentrieren wir uns in der aktuellen Situation zunächst auf Entwicklungen innerhalb der heutigen Parkgrenzen, weil dies weniger finanzielle Risiken mit sich bringt als eine Erweiterung des Parkareals“, erklärt Vorstandsvorsitzender Fons Jurgens. „Die Investitionen für die nächsten zwei Jahre passen zu unserer Vision für 2030: Unser Ziel ist, unabhängig zu bleiben und kontinuierliche Qualität auch für künftige Generationen zu gewährleisten. Die Entscheidung für diese Investitionen haben wir uns nicht leicht gemacht, denn die Pandemie macht vieles ungewiss. Doch es ist wichtig, auch in diesen Zeiten nach vorne zu schauen und dafür zu sorgen, dass Efteling für Jung und Alt eine Welt voller Wunder bleibt.“