Landratsamt Ortenaukreis genehmigt in vollständig digitalisiertem Verfahren: Europa-Park erhält Baugenehmigung für Achterbahn im neuen Themenbereich Kroatien
Europa-Park - Donnerstag, 24. November 2022

Der Bau der neuen Achterbahn ist genehmigt. Die Attraktion wird im Themenbereich Kroatien eröffnen. Was bislang häufig mit großem Zeitaufwand für Bürger, Unternehmen und Bauämter verbunden war, kann seit Kurzem vollständig digital erfolgen. Das Landratsamt Ortenaukreis hat mit der Umsetzung des vollständig digitalen Baugenehmigungsverfahrens einen großen Schritt unternommen, um behördliche Planungs- und Genehmigungsverfahren schneller und unbürokratischer zu gestalten, bereits ein Drittel aller Baugenehmigungsverfahren werden papierlos durchgeführt.

Der Europa-Park durfte sich nun für den neuen Themenbereich Kroatien über seine erste digitale Baugenehmigung freuen. Europa-Park Inhaber Roland Mack: „Wir sind dankbar für die sehr zügige Bearbeitung unseres Bauantrags durch das Landratsamt. Das ermöglicht uns ein schnelles Vorankommen und eine verlässliche Planung unseres neuen Themenbereichs.“ Dabei lief der gesamte Prozess, von der Antragsstellung bis zur Freigabe, vollständig digital ab. Gerade einmal acht Wochen lagen zwischen der Vorlage aller notwendigen Antragsunterlagen und der Genehmigung durch das Baurechtsamt des Ortenaukreises. Landrat Frank Scherer: „Obwohl es sich um ein hochkomplexes Vorhaben handelte, konnten wir dem Europa-Park für die Achterbahn im neuen Themenbereich Kroatien - auch aufgrund einer idealen Vorbereitung und Planung seitens des Parks - innerhalb kürzester Zeit die digitale Genehmigung erteilen.“ Der Ortenaukreis hat dieses umfangreiche Verfahren komplett papierlos geführt. Alle zu beteiligenden Fachbehörden konnten innerhalb des Landratsamtes gleichzeitig über die interne digitale Plattform angehört werden. „Das hat Zeit und Papier gespart, denn der mehrere Ordner füllende Bauantrag musste nicht mehrfach in Papierform eingereicht werden, sondern passt nun auf einen kleinen USB-Stick“, so der Landrat.